Fasnacht und Totentanz

7. April 2014 | Von | Kategorie: Kurz & bündig

Rubrikenbild K&BDer Basler Totentanz entstand um  das Jahr 1440. Er wurde auf die Innenseite der  Friedhofsmauer bei der Predigerkirche gemalt. Damals wütete die Pest in Basel. Der Tod lädt auf 40 Bildern zum letzten Tanz. Alle, egal was sie auch im Leben sind müssen sterben. Dem Tanz kann niemand entrinnen.

1805 wurde der Friedhof aufgelöst, die Friedhofsmauer abgerissen und die Bilder zerstört. Im November 2013 aber ist der Totentanz für kurze Zeit als Filmillustration auferstanden. Diese schuf der international bekannte Filmemacher Peter Greenway. Die Videos sind jetzt in einem Grabmal in der Predigerkirche zu sehen.

An der Fasnacht 2014 nahmen zwei Basler Cliquen das Thema wieder  auf: die Alti Haimelige Verschnuffer (AHV) mit dem Sujet «Es säärbelet, es stäärbelet» und die Pfluderi Clique mit «Als Lyych sin alli glych». Michael Bangert, Pfarrer der Predigerkirche sah die Cliquen und nahm mit ihnen Kontakt auf. Und so stehen jetzt ihre beiden Laternen bis im Herbst bei dem Grabmal mit den Videos mitten in der Kirche. Daneben steht eine Tafel mit Fotos der Verschnuffer und auch die Zeedel der beiden Cliquen liegen auf.

Kommentare sind geschlossen